Pflegedienst

Im Therapiezentrum Burgau legen wir großen Wert auf einen hohen Qualifikationsstand unserer Mitarbeiter und investieren dafür erhebliche Beträge in deren gezielte Fort- und Weiterbildung. Im klinikeigenen Schulungszentrum bieten wir ein umfassendes und qualitativ hochwertiges Weiterbildungsprogramm, welches nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Therapiezentrums Burgau zur Verfügung steht.

png-icon

Adresse

Therapiezentrum Burgau
Kapuzinerstr. 34
89331 Burgau

Vorstellung Leitung Pflegedienst

Leiter des Pflegedienstes: Herr Peter Miller

Als Leiter des Pflegedienstes ist es mir wichtig, den Pflegedienst so zu organisieren, dass mit hoher Pflegequalität, hoher Patientenzufriedenheit und einem guten Image der Pflege nach innen und außen die Pflegequalität kontinuierlich mit guter therapeutisch-aktivierender Pflegequalität wirksam ist.

Der Leiter des Pflegedienstes ist als ständiges Mitglied der Klinikleitung Teil der oberen Klinikebene und hat sich in dieser Funktion auch für die Belange der Klinikstrukturen und deren Wirtschaftlichkeit einzusetzen.

Pflegefachleitung: Frau Marion Schunder

Als Pflegefachleitung und Stellvertretung des Leiters des Pflegedienstes stellt sie unter anderem eine fachliche Unterstützung für die qualitativ anspruchsvolle Tätigkeit der Rehabilitationspflege sicher. In ihrer Funktion als Leitung der internen Fachweiterbildung Neurologische Rehabilitationspflege übernimmt sie auch die Sicherstellung der praktischen Anleitung der Weiterbildungsteilnehmer. Zudem ist sie für die Einsatzplanung der im Therapiezentrum Burgau eingesetzten Gesundheits- und Krankenpflegeschüler sowie Praktikanten zuständig.

Praxisbegleiter in der Pflege

Parallel zu theoretischen Fort- und Weiterbildungen im eigenen Schulungszentrum werden Pflegekräfte in der praktischen Umsetzung des Wissens unterstützt. Freigestellte Praxisbegleiter in den Konzepten Affolter-Modell®, Facio-Oralen-Trakt-Therapie (F.O.T.T.®) und Bobath-Konzept, die eine spezielle Ausbildung in diesen Behandlungsmodellen haben, begleiten hauptsächlich Pflegekräfte in Fachweiterbildung sowie Pflegende, die in der Funktion der Primary Nurse stehen.

Kontakt

Konzepte im Pflegedienst

Die Rehabilitation des Menschen mit engem Einbezug der Angehörigen und aller am Rehabilitationsprozess beteiligten Berufsgruppen beginnt so früh wie möglich. Die Behandlung der Patienten in der Rehabilitationspflege zielt bereits in der frühen Phase darauf ab, den kranken Menschen dort zu unterstützen und gezielt zu behandeln, wo Ressourcen vorhanden sind. Die Verknüpfung von intensiver Pflege und Therapie lässt es auch in vitalen Krisensituationen zu, dass eine ganzheitliche Behandlung des Menschen, von Beginn der Aufnahme bis zur Entlassung, fortgesetzt werden kann.

Gesundheits- und Krankenpflege in der neurologischen Frührehabilitation ist geprägt von spezialisierten Tätigkeiten; diese erfordern eine speziell abgestimmte Organisation. Im Therapiezentrum Burgau werden wir diesen Anforderungen mit dem Affolter-Modell®, der Basalen Stimulation®, dem Bobath-Konzept und der Facio-Oralen-Trakt-Therapie (F.O.T.T.®) nach Coombes gerecht und kombinieren dies im Pflegedienst mit der Pflege-Organisationsform Primary Nursing.

Pflegesystem im Therapiezentrum Burgau – Primary Nursing

Die Pflegeorganisation im Therapiezentrum Burgau ist auf eine kontinuierliche Bezugspflege im Sinne von Primary Nursing ausgerichtet. Hierbei handelt es sich um das Erbringen von umfassender, koordinierter und individualisierter Pflege durch verantwortungsbewusste Pflegepersonen, denen hierfür Autonomie, Verantwortung und Autorität übertragen wird.
Die Mitarbeiter im Pflegedienst handeln als Bezugspflegende in einem interdisziplinären Bezugsteam eng mit den Therapeuten zusammen. Sie sind fester Ansprechpartner für den Patienten und dessen Angehörigen sowie für andere im Therapiezentrum Burgau beschäftigte Berufsgruppen, soweit es die Belange ihrer Patienten betrifft. Als Primary Nurse ist die Pflegeperson eigenständig für die Planung, Durchführung und Evaluation der Pflege, der ihr zugewiesenen Patienten verantwortlich. Sie ist primäre/r Ansprechpartner/in für das gesamte Behandlungsteam und die Angehörigen.

Kernelemente des Primary Nursing

  • Übernahme von durchgängiger Verantwortung für die Qualität der am Patienten erbrachten Pflege.
  • Kontinuität in der Pflege im Sinne der fallbezogenen Betreuung sicherstellen; nicht nach Tätigkeiten oder Räumlichkeiten/Bereichen.
  • Derjenige, der die Pflege plant, führt sie nach Möglichkeit auch durch.
  • Direkte/offene Kommunikation mit dem Patienten und seinen Angehörigen sowie mit allen beteiligten Berufsgruppen.